Die Ereignisse rund um das Gasthaus „Walliserkanne“ in Zermatt┬á (Schweiz) haben uns zutiefst ersch├╝ttert und zum Nachdenken gebracht.
Nicht darüber, ob die Initiative Animap  (noch) richtig ist, sondern vielmehr darüber, ob die Schweiz wirklich noch ein Rechtsstaat ist?
Wenn Politiker und Rechtsvertreter gest├╝tzt auf┬á Massnahmen und Verordnungen ohne gesetzliche Grundlagen ihre Mitmenschen k├Ârperlich angreifen, verletzen und ihrer Freiheit berauben, dann haben diese in der Tat den Rechtsstaat verlassen und das Volk der politischen Willk├╝r preisgegeben. In Gedanken sind wir bei der widerrechtlich inhaftierten Familie.
Allen Personen, welche sich durch Teilnahme an dieser Aktion gegen die Menschlichkeit mitschuldig gemacht haben, sagen wir in aller Deutlichkeit: „Schande ├╝ber euch!“


Was ├Ąndert sich?

Die Erkenntnis dar├╝ber, dass die Regierungen vielerorts den Pfad der Rechtsstaatlichkeit l├Ąngst verlassen haben, veranlasst uns, die „Bedingungen“ zur Teilnahme am Branchenverzeichnis ANIMAP zu ├Ąndern. Neu k├Ânnen sich all jene Unternehmer auf ANIMAP listen lassen, die den politischen Massnahmen unserer Regierungen kritisch oder gar ablehnend gegen├╝ber stehen. Kein Unternehmer soll sich durch dieses Statement in eine Grauzone begeben m├╝ssen. Deshalb verzichten wir ab sofort auf das „Versprechen“, keine Zertifikatskontrollen durchzuf├╝hren. Vielmehr dr├╝cken die teilnehmenden Unternehmen deutlich aus, dass sie diese Kontrollen nur unter Zwang und gegen ihren freien Willen durchf├╝hren.

Damit machen wir den Weg frei f├╝r all jene, welche sich bisher aus Angst vor Repressalien auf eine Teilnahme verzichtet haben.
Lasst uns sehen, wieviele wir wirklich sind. Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

Beitrag ver├Âffentlicht in andere